Funktionsweise:

 .Sonotrode1

Die Sonotrode ist ein mechanisch abgeglichener Metallstab, 
der in Längsrichtung mit seiner Resonanzfrequenz schwingt.

Diese Frequenz wird auch als Arbeitsfrequenz bezeichnet.

Das Material der Sonotroden besteht  aus Titan- oder Aluminium-Legierungen. Das Wechselspiel zwischen Druck und Zug erfolgt im Rhythmus der Arbeitsfrequenz, also z.B. 40.000 mal in einer Sekunde






Die hier dargestellte Sonotrode besitzt einen gleichbleibenden Querschnitt über die ganze Länge.  Die Amplitude der oberen Fläche entspricht genau die der unteren.

Dabei ist die Stabmitte 0 schwingungsfrei und verbleibt in ihrer Ruhelage.   






Durch eine sprunghafte Verkleinerung des Querschnitts auf halber Sonotrodenlänge wird die Amplitude herauftransformiert, z.B. um den Faktor 2.

Die Formel „Masse mal Amplitude der oberen Hälfte gleich Masse mal Amplitude der oberen Hälfte gilt auch hier.

Folglich stellt sich nun an der unteren Fläche eine doppelte Amplitude ein.








     Links:                   Fügen mit Ultraschall           Ultraschall-Kopf USK                       




Ing. grad. Wolfgang Fries * Rosengarten 10 * 22880 Wedel * Tel. 04103 /  709 - 249   Fax - 262

E-Mail: ibfm.wedel@gmx.de

www.ibfm.eu